Fuer Leyk Wollenberg Architekten sind die Prozesse der Modernisierung die treibende Kraft fuer urbane und architektonische Innovationen. Ein zentraler Aspekt ihrer Arbeit ist der Umgang mit zeitgenoessischen und im Wandel befindlichen Organisationen menschlicher Aktivitaeten im Raum und deren Einfluss auf die Form der Architektur und der Stadt. Im Speziellen wird die veraenderte Beziehung von Innen- und Aussenraum sowie die innere Aufteilung der Architektur unter dem Einfluss von kuenstlichen und natuerlichen, typologischen und formalen sowie globalen und lokalen Bedingungen konzeptionell beantwortet. Anstelle von zu viel Semantik, interessieren Leyk Wollenberg Architekten sich fuer Performance, Raeumlichkeit, Visualitaet, und Sinnlichkeit. Wie sieht der Raum aus, wie wird er genutzt und wie wird er erfahren? Der Lebensraum des 21. Jahrhunderts nimmt eine Gestalt an, die einer einfachen Klassifikation widerspricht. Er befreit sich von Stilfragen, ist nicht einzig und alleine der Zweckmaessige, der Abstrakte, der Poetische, der Pragmatische, der Lyrische oder der Surreale. Dieser Lebensraum kombiniert ein Maximum an Auswahl mit einem Maximum an Individualitaet. Leben bedeutet heute das unmittelbare Nebeneinander von Wohnen, Arbeiten und Erholen. So sind diese Aktivitaeten nicht mehr eindeutig typologisch vorbestimmt. Jede Aufgabe erfordert ihre spezifische Loesung. Gebaeude werden zu Kleinstaedten, Architektur wird Staedtebau, Staedtebau wird Architektur und Landschaft wird Infrastruktur. Diesen Grenzsituationen, in denen Definitionen nicht mehr eindeutig gueltig sind, gilt unser Interesse. Wie sehen Beziehungen, Abhaengigkeiten und raeumliche Konsequenzen dieser "Mischwesen" aus? Leyk Wollenberg Architekten erzeugen durch die kreative Beantwortung dieser Frage Architekturen und Stadtraeume, die Neugier erzeugen, Interesse wecken und eine grosse Anzahl von Variationen innovativer raeumlicher Erfahrungen anbieten.